Side nav buttonsContactFundingResourceFAQAbout
Gemälde

Ein Gemälde (von mittelhochdeutsch gemälde, althochdeutsch gimâlidi) ist ein auf einen Träger (Papier, Leinwand o.ä.) aufgebrachtes Bild. Die ältere Verwendung des Wortes ist dabei allgemeiner als die heutige. So sind mit Gemälde bis ins frühe 16. Jahrhundert Darstellungen mit Malen, also auch auf Münzen und Kupferstichen gemeint.

Erst mit der Entwicklung (s. Gebrüder van Eyck) und der raschen Verbreitung der Ölmalerei im 15. und 16.Jahrhundert entwickelt sich auch die Vorstellung vom Gemälde als eines mit malerischen Techniken hergestellten Bildes - das nunmehr als Kunstwerk angeschaut wird.
Nach heutiger Definition grenzt sich ein Gemälde von einer Zeichnung dadurch ab, dass die Farben vor dem Auftragen auf den Bildträger gemischt werden. Eine Ausnahme von dieser Definition ist die Pastellmalerei, die eigentlich "Pastellzeichnung" genannt werden müsste. Im Sprachgebrauch sind die Begriffe Malerei und Zeichnung nach wie vor vermischt, so sagt man beispielsweise oft, dass Kinder "malen", wenn sie eigentlich zeichnen.

Generell setzen die malerischen Techniken, die auf Gemälde verwandt werden, drei Komponenten voraus:

den meist mit Kreide grundierten Bildträger (aus sehr lange gelagertem Holz, Leinwand, Papier, oder, seltener, Glas und Metall); den Farbstoff (Pigment, die bis ins 19.Jahrhundert aus Naturstoffen, wie Pflanzen, Halbedelsteinen, Erden gewonnen werden) und ein Bindemittel (Terpentinöl, Knochenleim o.ä.), das einen dauerhaften Farbauftrag ermöglicht.
Mit dem Aufkommen preiswerter synthetischer Farben und industriell gefertigter Bildträger im 19.Jahrhundert vollzieht sich auch eine Revolution der künstlerischer Techniken (vgl. die Malerei des Impressionismus).

Standen diese bislang in einer handwerklichen Tradition, die im Kern in das 15.Jahrhundert zurückreichte, tut nun die Fotografie ihr übriges, die Aufgaben des Mediums Malerei neu zu bestimmen. Entsprechend wird im deutschen Sprachgebrauch anstelle von Gemälde zunehmend der Begriff Malerei verwendet. Im heutigen Sprachgebrauch bezeichnet daher Gemälde vor allem Kunstwerke der Neuzeit.

Die elf teuersten Gemaelde der Welt

Im Jahr 2004 wurden auf dem Kunstmarkt für die Leitkünstler der Kunstgeschichte so hohe Summen wie noch nie zuvor bezahlt. So ersteigerte am 5. Mai ein unbekannter Käufer Picassos Werk "Junge mit Pfeife" (1905) bei Sotheby's in New York für die sagenhafte Summe von 104,2 Millionen US-Dollar (knapp 80 Millionen Euro). Das Werk gilt nun als das mit Abstand teuerste Gemälde der Welt.

Das Gemaelde "Dora Maar mit Katze" hat bei einer Auktion in New York den zweithöchsten Preis erzielt, der je für ein Bild gezahlt wurde. Das Kunstwerk von Pablo Picasso ging bei Sotheby's für 95 Millionen Dollar über den Tisch. Wer die Millionen hinblätterte, bleibt ein Geheimnis, der Käufer bestand auf seiner Anonymität.

- Erinnerung – Fotografie als Gemälde hat eine größere Aussagekraft als eine Fotografie.

-Portrait von Ihnen oder Ihrer Familie

- Gemälde nach Ihren Vorstellungen- In Aquarell oder Öl

- mal selbst denken, träumen und malen lassen

Bei uns können Sie zu einem supergünstigen Preis Ihr handgemaltes Ölgemälde, handgemaltes Aquarell, oder eine handgemalte Zeichnung kaufen.
Vielleicht suchen Sie ein besonderes Geschenk für jemanden, der schon alles hat. Wie wäre es dann mit einem handgemalten Portait von Ihnen oder Ihrer Familie. Sie schicken uns einfach ein Foto - am besten Digital - wir liefern Ihnen ein Ölgemälde nach Ihren Vorstellungen und der gewünschten Größe.

Oder, Sie wollten schon immer `mal ein berühmtes Meisterwerk im Wohnzimmer haben - kein Problem, sagen Sie uns, welches Bild Sie meinen oder schicken Sie uns ein Foto o.ä., wir machen Ihnen gerne ein günstiges Angebot und lassen es für Sie von einem unserer begabten Künstler malen.

Gemälde Galerie

Handgemalte Ölgemälde, Aquarell, Acryl auf Leinwand

Gemaelde: Times Square

Gemaelde afrikanisches Motiv

Gemaelde Hamburg-Jungfernstieg

Gemaelde Bambus

Gemaelde afrikanisches Motiv